Was ist wichtiger? Gute Noten oder Praktika? Das wollte Ursula Axmann, Leiterin des ZBP an der WU Wien, von Jörg Pizzera, unserem Director Marketing, wissen. Was war sein erstes Praktikum? Schreibt man den Job als Babysitter ins Praktikum? Ist ein Praktikumszeugnis bei einer Bewerbung wichtig, oder zählt das persönliche Gespräch mehr. „Ich bin auf der Suche nach Typen.“ Das war die klare Ansage von Jörg Pizzera. „Ich reagiere natürlich auf spannende Lebensläufe, die vielleicht außerhalb der Norm zusammengestellt wurden, die kreativ sind, auffallen. Und ich wünsche mir junge Neugierde, Start-up-Mentalität und den Willen, etwas zu verändern.“ Klare Botschaft des Podiums, neben Jörg Pizzera diskutierten Barbara Kneisl, HR Business Partner bei HP Enterprise, Katja Mlecka, Teamleiterin HR-Strategie und –Kommunikation der ÖBB-Holding und Markus Chaloupka, Geschäftsführer der Zweigniederlassung Trumau bei Hofer: „Erfahrung sammeln, Praktika unterschiedlichster Art annehmen, überlegen, was man selbst lernen möchte, ausprobieren, neugierig sein.“

Die praktische Erfahrung hat bei allen vieren klar gesiegt, gute Noten sind nicht oder nicht mehr so ausschlaggebend. „Für mich ist der persönliche Eindruck im Gespräch wichtig. Wir führen mehrere Gespräche mit den Kandidaten und ich muss feststellen, ob der Kandidat/die Kandidatin zu uns passt. Und genauso umgekehrt.“ Authentisch sein, offen sein und Klarheit über das „Warum will ich hier arbeiten?“ haben. Das empfiehlt das Podium.

Praktika als Einstiegschance für die Karriere im Unternehmen bieten alle vier an, bei McDonald’s suchen wir aktuell – 28.11.2016 – einen Praktikant/eine Praktikantin für unser Marketing-Team. Und die Chancen stehen gut, nach dem Praktikum fix übernommen zu werden.

Infos für alle Interessierten gibt’s hier: www.mcdonalds.at/Karriere

Fotocredit: WU ZBP Carreer Center